Neu hereingekommen

  • Sieben Impulse des Widerstands

    Radikaler Humanismus in einer finster werdenden Welt
    90 Seiten   s/w   Broschiert  
    Sprache: Deutsch
    ISBN 978-3-903893-03-0

    Blick ins Buch

    5,00 

    inkl. 20 % MwSt.

    zzgl. Versandkosten

    In den Warenkorb

    Lieferzeit: Innerhalb 6 Werktagen

    mehr

    Mit dem Erich Fromm-Preis zeichnet die Internationale Erich-Fromm-Gesellschaft Personen aus, die mit ihrem wissenschaftlichen, sozialen, gesellschaftspolitischen oder journalistischen Engagement Hervorragendes für den Erhalt oder die Wiedergewinnung humanistischen Denkens und Handelns im Sinne Erich Fromms geleistet haben bzw. leisten. 2020 ging der Preis an Paul Mason. »Eine radikale Verteidigung des Menschen ist die Grundlage, von der aus wir Demokratie, Wahrheit, Offenheit und Toleranz verteidigen können. Und die radikale Verteidigung des Menschen beginnt bei jedem von uns.« Paul Mason in seiner »Erich Fromm-Lecture« Paul Mason verbindet wie Erich Fromm den radikalen Humanismus mit einer scharfen antifaschistischen Kritik und Haltung, mit einem antifaschistischen Appell, was eben auch Fromm in der Wurzel seines radikalen Humanismus mit einer antiautoritären und antifaschistischen Intention verbindet. Antifaschistisches Handeln und Reden – humanistisches Verhalten und Agieren – zwei Seiten ein und derselben Medaille – das sind die Marker für uns, die ganz auf der Linie Erich Fromms und Paul Masons liegen. Nichts ist wichtiger als eine Offensive für den Humanismus. Wider die Feinde der Demokratie und für universale Menschenrechte. Zu Recht ist Paul Mason daher der Träger des Erich Fromm Preises 2020. Norbert Copray in der Laudatio auf Paul Mason

    Mitwirkende

    Mason, Paul

  • From My Life

    An autobiography. From Prague to Theresienstadt to Sydney.
    155 x 225mm   160 Pages   b/w   Hardcover   Ribbon  
    Language: English
    ISBN 978-3-903893-01-6

    Blick ins Buch

    15,00 

    inkl. 10 % MwSt.

    zzgl. Versandkosten

    In den Warenkorb

    Lieferzeit: Innerhalb 6 Werktagen

    mehr

    Here is the story of Edith Sheldon, born in 1927 Prague as Edita Druckerova. Hers is a true-to-life narrative of a Jewish middle-class family in Czechoslovakia (now Czech Republic). Edith tells her family’s story from before World War I, through the 1930s’ Great Depression, and then her and her mother‘s own desperate survival and then liberation from the Theresien­stadt Ghetto during World War II. After the war, her experiences under the new Communist regime encouraged Edith’s choice to emigrate to Sydney Australia where she established a new and happier life. These are undeniably fascinating, clear words of an eyewitness to history. (I am grateful for having the chance to produce this book with such a compelling, captivating and charming woman. This was the starting point for publishing myself)

    Reflexionen:

      We gratefully acknowledge your gracious donation to our collection. Your book: «From my Life», constitutes an important contribution to our library. Your donation is particularly welcome because our library not only seeks to serve its readers today, but is a repository for published and book-form information about the Holocaust and related events for the generations to come.

      Yad Vashem

      On behalf of the United States Holocaust Memorial Museum, I would like to thank you for your donation of your biography, «From my life». Your donation will enrich the Library’s collection of materials on the history of the Holocaust. Researchers and scholars using the Library will no doubt benefit from this addition.

      US Holocaust Museum

      I just finished your fascinating book. These horrible years in Teresin I could take in small doses - from what I was able to imagine, this was a life-changing horror, in a way, life changing for me - from mere reading. You were forcibly re-wired then. I begin to grasp where your energy for life gets its fuel from. The years from Paris onwards I’ve read in one sitting. And admire you truly. Wasted years…

      From a reader

      It's so interesting and very moving to see the photographs and to read all the facts you remember, I'm very happy you did so. It is important for the next generation to hear from concrete and close family member what really happened on last century.

      From a reader

      I just finished reading your book, Thank you for writing it. I learned from it about things I did not know, mostly about the situation in Terezin after we left in the fall of 1944 and of course also about your life after the war. But most of all was impressed by your accomplishments, your perseverance and ability to overcome so many difficulties. I am sure that I would not have had the energy and resourcefulness to do what you have done.

      From a Reader

    Mitwirkende

    Sheldon, Edith

  • Musikarbeiter unterwegs

    Ausgewählte Texte & Fotos 2005-2020
    A5   376 Seiten   s/w   Paperback   Klebebindung  
    Sprache: Deutsch
    ISBN 978-3-903893-02-3

    Blick ins Buch

    18,00 

    inkl. 10 % MwSt.

    zzgl. Versandkosten

    In den Warenkorb

    Lieferzeit: Innerhalb 6 Werktagen

    mehr

    Texte, die aus den Launen und Verhältnissen des Tags entstanden sind, um dann über die Jahre nicht nur frisch und erfrischend zu bleiben, sondern vielmehr sogar an Gewicht und Relevanz zu gewinnen. Texte über Bands, über Musikantinnen und Musikanten und über die an ihnen festzumachenden Umstände. (Aus dem Vorwort von Ernst Molden)

    Lesungen:
    Reflexionen:

    Mitwirkende

    Krispel, Rainer
    Rainer Krispel, Linzer, 1967 geboren im Herbst nach dem Summer Of Love, Schulabbrecher, Punk, Sänger, Dichter, ist auch Publizist, und in ebendieser Eigenschaft hat er 339 Musikartikel verfaßt, die in den letzten fünfzehn Jahren zunächst in der Wiener Straßenzeitung «Augustin» erschienen sind, um nun in einer Auswahl in diesem Buch versammelt zu werden.

    Lang, Mario
    Mario Lang, 1968 als Wiener geboren, gelernter Optiker, der sich zum Lichtbildner vulgo Fotografen selbstbildete, mit exzessiver Praxis (nicht nur) im Umfeld der Boulevardzeitung «Augustin». In dessen assoziiertem Chor «Stimmgewitter Augustin» singt er als Spielertrainer, ebenso leidenschaftlich wie bei anderen Formationen – wenn er nicht gerade unermüdlich (rad-)reist und darüber berichtet.